STJ IM INTERVIEW – ÖSTERREICHISCHER PRODUZENT STELLT SICH IN EINEM INTERVIEW VOR

500_MG_7424

Seit 2008 fokussiert sich der in Graz lebende Österreicher STJ ausschließlich auf das Produzieren von Musik. Inspiriert und beeinflusst durch großartige House-Produzenten wie Faithless, Todd Terry, Bob Sinclar und Ultra Nate, entwickelte er sich rasch zu einem international bedeutenden Musikproduzenten im Genre „Soulful House“. Seine Produktionen zeichnen sich durch Vielfalt und Vielseitigkeit aus und decken unterschiedliche Genres der elektronischen Musik ab, reichen von House über Lounge und Chillout bis hin zu klassischen Pop-Produktionen. Seine Musik ist in vielen europäischen Charts und auf zahlreichen bekannten Compilations vertreten, international bekannte aber auch junge, aufstrebende Künstler schätzen die Zusammenarbeit.

Im Jahr 2011 wurde das Label „Davino Records“ gemeinsam mit dem Deutschen Produzenten Aaron The Baron gegründet, welches sich auf Soulful House und Lounge Music spezialisiert und in diesem Genre sehr schnell zu einem anerkannten Partner der Musikindustrie wurde.

Noch im selben Jahr veröffentlichte STJ sein Lounge-Album „Daydreams“, 2013 überzeugte er mit seinem Album „One Point Zero“.

Mehr Informationen über seine aktuellen Veröffentlichungen, sowie über seine weiteren Pläne und Schritte in der Musikwelt, erfahrt Ihr im nachfolgenden Interview.

Stefan, ich freue mich sehr, dass ich dich für meine Interview-Reihe „Österreichs DJ stellen sich vor“ gewinnen konnte, auch wenn es einen kleinen Unterschied zu den vorherigen Interviews gibt. Du bist ja nicht mehr als DJ aktiv, sondern fokussierst dich inzwischen ausschließlich auf Musikproduktionen.

Ich habe zu danken und freue mich sehr über unser Gespräch und euren Support Österreichischer DJs und Produzenten. Vor einigen wenigen Jahren war es aus zeitlichen Gründen einfach notwendig eine Entscheidung zu treffen. Seit damals liegt mein Fokus ganz auf der Arbeit eines Musikproduzenten.

ICH VERMUTE MAL, DASS DEIN KÜNSTLERNAME STJ VON DEINEM BÜRGERLICHEN NAMEN, DEN ICH JA KENNE, ABGELEITET IST. GENERELL FINDE ICH DIE UNTERSCHIEDLICHEN GESCHICHTEN, DIE HINTER DER NAMENSFINDUNG STECKEN, SEHR INTERESSANT UND WICHTIG. GIBT ES AUCH BEI DIR EINE GESCHICHTE DAZU?

Ja, der Künstlername ist von meinem bürgerlichen Namen abgeleitet. Als DJ haben mir gute Freunde jedoch schon sehr früh den Namen „DJ Stefano“ verpasst, was wohl mit der Nähe meiner eigentlichen Heimat Kärnten zu Italien zu tun hatte. Der „DJ“ ist später aber auch aus meinem Namen gewichen und es wurde schlussendlich das Pseudonym „STJ“ ins Leben gerufen.

DEINE BIOGRAPHIE BEGINNT JA MIT DEM JAHR 2008, WO DEIN WEG ALS PRODUZENT STEIL BERGAUF GEGANGEN IST. DOCH WAS IST MIT DEN JAHREN ZUVOR? GAB ES STEINE ODER ANDERE HÜRDEN AUF DEINEM WEG IN DER WELT DER MUSIK HIN ZUM ERFOLGREICHEN PRODUZENTEN?

Die Zeit vor 2008 war die Zeit des „DJ Stefano“. Danach hab ich angefangen mich ernsthaft auf Musikproduktionen zu konzentrieren und hatte Glück, sehr bald einen inzwischen sehr guten Freund kennen zu lernen, den bekannten Sänger und Entertainer Inusa Dawuda, mit dem wir schon mit unseren ersten gemeinsamen Releases sehr erfolgreich waren.

WIE BIST DU EIGENTLICH IN DIESE BRANCHE GERUTSCHT?

Ein Liebhaber guter Musik aus unterschiedlichsten Genres war ich schon immer. Ibiza hat in mir dann aber die Begeisterung für elektronische Musik ausgelöst. Recht rasch wollte ich selbst kreativ tätig werden, Musik produzieren und nicht „nur“ spielen.

ZURZEIT LEBST DU ALS GEBÜRTIGER ÖSTERREICHER IN GRAZ UND HAST AUCH BISHER DEINEN LEBENSMITTELPUNKT IN DEINEM HEIMATLAND GESETZT.

Ich bin sehr viel und auch sehr gerne in anderen Ländern dieser Welt unterwegs. Reisen in andere Länder und kennen lernen von Kulturen, erweitern den Horizont und inspirieren für neue Projekte. Es ist aber immer wieder schön in diese wunderschöne Heimat zurück kehren zu dürfen.

GAB ES ZEITEN WÄHREND DEINES MUSIKALISCHEN WERDEGANGS, DIE DICH DAZU BEWEGT HÄTTEN, ÖSTERREICH ZU VERLASSEN?

Vor allem elektronische Musik hat heute einen sehr großen Vorteil. Man ist nicht darauf angewiesen, Musik an definierten Orten zu schreiben, zu produzieren, zu vermarkten. Hätte daher auch nie einen Grund gesehen, Österreich zu verlassen. Auch sollten wir speziell in diesen Zeiten daran denken, wie schön wir es in weiten Teilen Europas haben.

DA DU JA SCHON VIELE JAHRE IN DER MUSIKWELT UNTERWEGS BIST UND VIELE TRACKS PRODUZIERT HAST, STELLT SICH MIR DIE FRAGE, OB DU EINEN „LIEBLINGS-TRACK“ UNTER DEINEN PRODUKTIONEN HAST, EIN LIEBLINGSLIED, EINEN SONG DER DICH BESONDERS BERÜHRT ODER MIT DEM DU ETWAS BESONDERS VERBINDEST?

Jeder Song ist etwas ganz besonders, weil sich hinter jeder Produktion eine ganz besondere Geschichte verbirgt. Ich möchte daher hier auch keine einzelne Produktion heraus heben, da dies allen anderen gegenüber nicht fair wäre. Ich bin dankbar für jedes einzelne Projekt, das ich mit so vielen tollen Künstlern aus der ganzen Welt machen durfte und immer noch machen darf, Künstlern, die sehr oft zu guten Freunden wurden.

ZUSAMMEN MIT DEINEM DEUTSCHEN KOLLEGEN AARON THE BARON HAST DU IM JAHR 2011 DAS LABEL „DAVINO RECORDS“ GEGRÜNDET. WIE ES ZU DER ZUSAMMENARBEIT GEKOMMEN UND WARUM WAR GENAU ER DER „RICHTIGE“ FÜR DIESEN SCHRITT?

Wir haben schon zuvor über einige Jahre gemeinsam Musik produziert. Daraus hat sich ein sehr gutes Vertrauensverhältnis entwickelt und wir haben uns entschlossen, das Label gemeinsam auf die Beine zu stellen, auch da sich unsere Interessen und Fähigkeiten perfekt dafür ergänzen.

„DAVINO RECORDS“ IST JA SPEZIELL AUF AUSGEWÄHLTE MUSIK ABGESTIMMT UND VERÖFFENTLICHT AUCH HOCHWERTIGEN COMPILATIONS. WIE KAM ES ZU DER IDEE DIESES LABEL ZU GRÜNDEN?

Wir wollten einfach für unsere eigenen Produktionen flexibler werden. Die Anzahl an Partner wurde jedoch schnell größer und es ist inzwischen ein wunderbares weltweites Netzwerk aus Künstler und Freunden entstanden.

MIT DEINER AKTUELLEN SINGLE „STERNENREGEN“ HAST DU DICH ZUSAMMEN MIT DER SÄNGERIN CLAUDIA FUCHS IN NEUES TERRAIN GEWAGT UND SOZUSAGEN „ETWAS KOMPLETT NEUES“ AUSPROBIERT. WAS UNTERSCHEIDET DIESEN TRACK VON DEINEN BISHERIGEN VERÖFFENTLICHUNGEN? WAS MACHT DEINE AKTUELLE SINGLE SO BESONDERS UND WARUM SOLLTE SICH JEDER DIESES LIED ANHÖREN?

Claudia hat eine wirklich tolle Stimme, ist aber eigentlich im Schlager-Genre beheimatet. Nachdem wir aus derselben Region stammen, haben wir über mögliche gemeinsame Projekte gesprochen und uns schlussendlich an diese Zusammenarbeit gewagt, ganz im Sinne von „House meets Schlager“. Diese Kombination ist einfach besonders, satte Beats und die zarte Stimme von Claudia. Ich kann nur empfehlen mal selbst rein zu hören und sich ein eigenes Bild davon zu machen.

DU HAST JA SCHON MIT VIELEN NAMHAFTEN UND SEHR UNTERSCHIEDLICHEN KÜNSTLERN GEARBEITET. GIBT ES EINE ZUSAMMENARBEIT, DIE DICH SEHR BEEINDRUCKT UND VIELLEICHT SOGAR GEPRÄGT HAT?

YOU ARE mit Inusa Dawuda war ein ganz wichtiger Song am Anfang meiner Arbeit als Produzent. Inusa ist extrem professionell und international erfolgreich, was für mich gleich ein großer und wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen ist. Habe ihm viel zu verdanken. Generell hat aber jedes Projekt viel zur weiteren Entwicklung meiner Musik beigetragen, ich müsste hier eigentlich jeden einzelnen Track anführen, kein Leser dieses Interviews hätte aber wohl eine Freude mit uns (lacht).

ICH DURFTE VON DEINER SEITE SCHON ERFAHREN, WAS DU IN DER NÄCHSTEN ZEIT ALLES AN RELEASES GEPLANT HAST UND ICH MUSS SAGEN, DA KOMMT NOCH EINIGES AUF UNS ZU. KANNST DU DEN LESERN DEINE AKTUELLEN PLÄNE FÜR DEN SOMMER IN BEZUG AUF DIE RELEASES VERRATEN?

Das mach ich sehr gerne. Sehr freue ich mich über MY SKY mit der großartigen US-Sängerin und Songwriterin Aurora. Die Produktion, die umgehend nach dem Release auf Platz eins der World-Chill-Lounge-Charts gestiegen. SHE BELIEVES mit der Wiener Soul-Sängerin LiBa ist die bisher erfolgreichste Veröffentlichung von Davino Records. Hierzu erscheint  Anfang August ein wunderbares Package mit neuen Remixes von bekannten Produzenten aus aller Welt. Mit dem hervorragenden Pianisten Clifford Borg arbeiten wir derzeit an einem sehr speziellen, ruhigen Track – wieder einmal ein Ausflug in das Lounge und Chillout-Genre. Ende 2015 sollte es dann mit dem neuen Album so weit sein, auf das ich mich persönlich sehr freue, da es ein Abschluss von langen, intensiven Produktionsarbeiten ist.

ZUM ABSCHLUSS DES INTERVIEWS MÖCHTE ICH NOCH EINE PRIVATE FRAGE STELLEN. NEBEN DEINEM HAUPTBERUF, GIBT ES NOCH DIE ARBEIT IM MUSIKBUSINESS. HAST DU DA ÜBERHAUPT NOCH ZEIT FÜR EIN PRIVATLEBEN?

Ein perfektes Zeitmanagement ist notwendig, damit alles miteinander vereinbar wird. Auch ich habe es erst lernen müssen, wie es funktionieren kann.

WELCHEN STELLENWERT HABEN FAMILIE, FREUNDE UND HOBBYS IN DEINEM LEBEN? IST ES ÜBERHAUPT MÖGLICH ALL DIESE PRIVATEN DINGE MIT DEINEN BERUFLICHEN PFLICHTEN ZU VEREINBAREN?

Freunde und Familie sind –neben der Gesundheit – alles im Leben. Wir schätzen es nur einfach viel zu wenig, weil wir es – so lange es da ist – als selbstverständlich ansehen. Diese Selbstverständlichkeit versuche ich so gut wie möglich zu vermeiden.

WIE GESTALTEST DU DEINE FREIE ZEIT, WENN DU WELCHE ZUR VERFÜGUNG HAST? WIE SIEHT FÜR DICH EIN PERFEKTER TAG AUS?

Freunde, Familie, Sport … und ja, da war doch noch etwas … Musik.

700_MG_7493

Weitere Informationen zu dem Produzenten STJ und seine Arbeit findet Ihr unter:

Youtube: https://www.youtube.com/stjmusicnet
Soundcloud: https://soundcloud.com/stjmusic
Facebook: https://facebook.com/stjofficial

copyright: Dani Zecke
Photocredits: STJ

Die Soundjungle Redaktion dankt Dani Zecke für die zur Verfügungstellung des Interviews.